Menü-Icon

Mitarbeiter im Fokus

Heilpädagogisches Zentrum „Haus Lebenshilfe“ als „Familienfreundlicher Arbeitgeber“ ausgezeichnet – Zertifizierung als eines von 43 Unternehmen deutschlandweit – Mit vielfältigen Angeboten Mitarbeiter in ihrer jeweiligen Lebenssituation abholen

Zülpich-Bürvenich - „Wir arbeiten mit Menschen – da muss auch der Mitarbeiter im Fokus stehen.“ Mit dieser Ansicht ist Rolf Emmerich, Geschäftsführer im Heilpädagogischen Zentrum (HPZ) „Haus Lebenshilfe“ in Bürvenich, ein Trendsetter. In Gütersloh wurde die Lebenshilfe HPZ jetzt als eines von bundesweit 43 Unternehmen mit dem Qualitätssiegel „Familienfreundlicher Arbeitgeber“ der Bertelsmann Stiftung ausgezeichnet. Insgesamt gibt es damit in Deutschland etwa 150 „Familienfreundliche Arbeitgeber“.


Zur Familienorientierung gehöre es, die Mitarbeiter in ihrer jeweiligen Lebenssituation abzuholen. „Wir müssen unseren Blick schärfen, um unseren Mitarbeitern entgegenkommen zu können. Viele von ihnen haben zusätzlich zu ihrem Arbeitstag auch kleine Kinder oder pflegebedürftige Eltern zu versorgen und versuchen, alles unter einen Hut zu bringen.“


Lobend äußerten sich die Mitarbeiter der Lebenshilfe HPZ in den Befragungen für die Zertifizierung vor allem über die Dienstplangestaltung. Denn viele der 250 Mitarbeiter arbeiten im Schichtsystem mit Früh-, Nacht- und Spätschicht – und bekommen mit dem sich wiederholenden Rollplan langfristige Planungssicherheit. Außerdem kamen gemeinsame Aktionen wie das jährliche Sommerfest für Mitarbeiter, Bewohner und Angehörige bei den Befragten gut an.

 


Gemeinsame Aktionen wie das Sommerfest der Lebenshilfe HPZ kommen bei den Mitarbeitern gut an – so das Ergebnis der Befragungen im Zertifizierungsprozess. Archivfoto: Steffi Tucholke/pp/Agentur ProfiPress


Die Auszeichnung als „Familienfreundlicher Arbeitgeber“ ist eine von vielen Facetten, mit denen die Lebenshilfe HPZ bei ihren Mitarbeitern und künftigen Bewerbern punkten kann. „Unsere Angebote für Menschen mit Behinderung sind breit gefächert, vom Kinderheim mit Inhouse-Schule über Wohnstätten und Mobilen Sozialen Dienst, Kurzzeitwohnen und Autismus-Ambulanz, bis hin zum Altenheim. Durch diese Vielfalt können wir auch unseren Mitarbeitern die Chance geben, sich in unserem „Haus Lebenshilfe“ fortzubilden und je nach Lebenssituation auch mal den Arbeitsplatz oder die Dienstzeiten zu wechseln“, sagt Rolf Emmerich und fügt hinzu: „Wir wollen das Zertifikat nicht nur nach außen zeigen, sondern es mit Leben füllen.“


Wichtig sei deshalb die Rückmeldung aus dem Zertifizierungsprozess, um zu sehen, was sich die Mitarbeiter wünschen und was man noch besser machen könnte. „Die Zertifizierung läuft schließlich nicht in der Chefetage, sondern im Leben mit unseren 250 Mitarbeitern“, betont der Geschäftsführer.


Die Lebenshilfe HPZ ist als Gründungsmitglied der Familiengenossenschaft Nordeifel-Euskirchen vor rund eineinhalb Jahren zur Zertifizierung gekommen. „Die Teilnahme an der Familiengenossenschaft kann schließlich nur funktionieren, wenn wir uns mit der Idee identifizieren“, erklärt Rolf Emmerich. In der Familiengenossenschaft, die auf Initiative der VR-Bank Nordeifel eG entstanden ist, sind aktuell rund 50 Unternehmen aus der Region zusammengeschlossen. In der Genossenschaft finden Mitarbeiter der beteiligten Unternehmen sowie ihre Angehörigen kompetente Ansprechpartner und Beratung zu den Themen „Kinderbetreuung“, „Pflege und Demenz“, „Belastende Lebenssituationen“, „Gesundheitsfragen“ und „Haushaltsnahe Dienstleistungen“.


Voraussetzung für die Auszeichnung mit dem Qualitätssiegel „Familienfreundlicher Arbeitgeber“ ist, wie glaubwürdig und authentisch das Engagement für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sichtbar wird. „Denn familienfreundliche Arbeitgeber zeichnen sich nicht nur durch entsprechende Angebote und Modelle für ihre Mitarbeiter aus, sondern vor allem durch eine entsprechende Unternehmens- und Führungskultur sowie innerbetriebliche Kommunikation“, so die Bertelsmann Stiftung.


Von links: Rolf Emmerich und Vera Immekeppel vom Heilpädagogischen Zentrum „Haus Lebenshilfe“ nahmen von Brigitte Mohn, Vorstandsmitglied der Bertelsmann Stiftung, das Qualitätssiegel „Familienfreundlicher Arbeitgeber“ entgegen. Foto: Kai Uwe Oesterhelweg/Bertelsmann Stiftung


In Gütersloh konnten Geschäftsführer Rolf Emmerich und seine Stellvertreterin Vera Immekeppel, Prokuristin und Leiterin der Verwaltung der Lebenshilfe HPZ, das Qualitätssiegel von Brigitte Mohn, Vorstandsmitglied der Bertelsmann-Stiftung, entgegennehmen. Das Qualitätssiegel ist drei Jahre lang gültig und kann nach einem weiteren erfolgreichen Prüfungsverfahren verlängert werden. Emmerich: „Damit sind wir jetzt wieder ein Stückchen weiter als andere Arbeitgeber.“

pp/Agentur ProfiPress