Menü-Icon

Presseberichte

Lebensfreude bei der Lebenshilfe

Sitzungsjubiläum: 40. Karnevalssitzung der KG Lebenshilfe von 1979 steigt am Samstag, 23. Februar 2019, um 14.30 Uhr in der Schützenhalle Schwerfen – Besucher aus dem gesamten Kreis Euskirchen werden erwartet – „Troublemakers“ und „Let’s Dance“ der Lebenshilfe HPZ, Prinzen, Garden und rheinische Akteure wieder am Start – Andreas Tschauner seit der ersten Stunde dabei

Bürvenich/Schwerfen – Die einzige Karnevalsgesellschaft von behinderten Menschen in Deutschland ist Mitglied im Regionalverband Düren sowie im Bund Deutscher Karneval und feiert Jubiläum: Die 1979 von Andreas Tschauner im Auftrag von „Lebenshilfe“-Chef Willy Emmerich gegründete Karnevalsgesellschaft der Lebenshilfe HPZ in Bürvenich feiert am Samstag, 23. Februar 2019, ab 14.30 Uhr in der Schützenhalle Schwerfen ihre 40. Karnevalssitzung.

Spaß und Lebensfreude live auf der Bühne: Die „Troublemakers“ und die Tanzgruppe „Let’s Dance“ begeistern das Publikum Jahr für Jahr bei den Karnevalssitzungen des KG Lebenshilfe in der Schwerfener Schützenhalle. Foto: Steffi Tucholke/pp/Agentur ProfiPress

Auf der Bühne stehen die Lokalmatadore der „KG Lebenshilfe“, die Tanz- und Gesangsgruppen „Troublemakers“ und „Lets Dance“, das Tambourcorps Bürvenich, Abordnungen des Bürvenicher Karnevalsvereins und anderer befreundeter Karnevalsgesellschaften. Auch Zülpichs Prinz Wolfgang II. (Hasselt) und die Kölner Band „Zollhuus Colonia“ haben ihren Besuch in der Schwerfener Schützenhalle angekündigt.

Voranmeldung für Plätze

Da der Publikumsandrang erfahrungsgemäß groß ist, wird um vorherige Platzreservierungen bis zum 10. Februar (Eintritt vier Euro) gebeten unter a.tschauner@t-online.de . Der noch heute im Amt befindliche Sitzungspräsident Andreas Tschauner hatte die „KG Lebenshilfe“ 1979 gegründet. Als Mitarbeiter der Lebenshilfe HPZ in Bürvenich bekam er vom damaligen Geschäftsführer Willy Emmerich den Auftrag, an Karneval eine Fete für die Bewohner mit Behinderung, Mitarbeiter und Gäste zu organisieren.

„Die Tische an den Rand schieben, Schallplatten auflegen, Limo, Cola und Chips aufstellen, so ähnlich hatte man sich das anfangs wohl vorgestellt“, erinnert sich Andreas Tschauner. Doch so war das mit ihm, dem Vollblutkarnevalisten aus Embken, nicht zu machen. „Dann können wir doch direkt eine richtige Sitzung veranstalten.“

Generationenübergreifende „Jahresverträge“

Tschauner organisierte eine rheinlandtypische Karnevalsgesellschaft mit allem Pipapo. Den Sitzungspräsidenten gab zunächst ein Bewohner aus der Wohnstätte Bürvenich dann ab 2010 er selber, aber alle anderen Aufgaben und Auftritte wurden untereinander aufgeteilt und ausgefüllt – jeder nach seinen Fähigkeiten.

Die Sitzung in Bürvenich war auf Anhieb ein Erfolg – und wurde seither kontinuierlich ausgebaut. Von Jahr zu Jahr, denn Willy Emmerich habe immer betont: „Noch ee Johr, Andreas, Du kriegst auf dem Posten nur einen Jahresvertrag.“

Andreas Tschauner bekam 1979 als Mitarbeiter des Heilpädagogischen Zentrums „Haus Lebenshilfe“ in Bürvenich vom damaligen Geschäftsführer Willy Emmerich den Auftrag, an Karneval eine Fete für behinderte und nicht behinderte Bewohner, Mitarbeiter und Gäste zu organisieren. Daraus wurde die „KG Lebenshilfe“, die am 23. Februar, um 14.30 Uhr in der Schützenhalle Schwerfen ihre 40. Sitzung steigen lässt.  Foto: Steffi Tucholke/pp/Agentur ProfiPress

2019 wird es das 40. Jahr seiner Art, der „Deal“ mit dem längst verstorbenen Willy Emmerich wurde generationenübergreifend fortgesetzt von dessen Sohn Rolf K. Emmerich, dem heutigen Geschäftsführer der Lebenshilfe HPZ.

Der bei der Lebenshilfe HPZ selbstgemachte „Fastelovend“ ist zu einer regelrechten Attraktion im hiesigen Sitzungskarneval geworden. Sogar im Düsseldorfer Landtag wurden Andreas Tschauner und seine karnevalistischen Mitstreiter schon empfangen und 2012 ausgezeichnet.

Seit langen Jahren schon ist die viele Hundert Zuschauer fassende Schützenhalle Schwerfen der geeignete Austragungsort für den stimmungsgeladenen Bühnenzauber, an dem viele einheimische und auswärtige Kräfte mitwirken, diesmal unter anderem auch „Knatsch Verdötscht e.V.“ aus Bonn, Bürvenicher Tanzgarden und Kinderprinz Philipp I., das Prinzenpaar Maria I. und Daniel I. der KG „Miteinander -füreinander“ aus Vernich und die eingangs erwähnten Akteure.

pp/Agentur ProfiPress

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Karnevalssitzung für und mit behinderten Mitmenschen im Forum Zülpich wurde „volljährig“ – Besucher aus gesamtem Kreis Euskirchen – „Troublemakers“ und „Let’s Dance“ des Heilpädagogischen Zentrums Lebenshilfe HPZ begeistern mit Auftritt – Scheck für Lebenshilfe HPZ aus Pfandflaschen-Erlös des Zülpicher Edeka-Marktes


Etwa 300 Besucher aus dem gesamten Kreis Euskirchen kamen zur Karnevalssitzung für und mit behinderten Mitmenschen im Forum Zülpich. Foto: Steffi Tucholke/pp/Agentur ProfiPress

Zülpich - „Wenn ich auf der Bühne nach Lust und Laune Gas geben kann, das macht mir am meisten Spaß – und als Karnevalsjeck gebe ich hier natürlich noch mehr Gas“, sagte Jennifer Effertz. Als Teil von „Let’s Dance“, der Tanzgruppe des Heilpädagogischen Zentrums Lebenshilfe HPZ, gab sie zusammen mit den Lebenshilfe-Sängern der „Troublemakers“ eine stimmungsgeladene Showeinlage im Forum Zülpich. Rund 300 Gäste der Karnevalssitzung für und mit behinderten Mitmenschen ließen sich von der Begeisterung der Tänzer und Sänger anstecken, schunkelten, sangen und tanzten während des Auftritts mit.
Kein Wunder, dass es kaum jemand auf den Stühlen hielt: Die „Troublemakers“ gaben einen Hit nach dem anderen, von Brings „Kölsche Jung“ über „Schenk mir dein Herz“ von den Höhnern und „Ich bau dir ein Schloss“ von Jürgen Drews bis zum Kult-Hit „Sweet Caroline“. Die Tänzer von „Let’s Dance“ heizten dazu mit ihren eigens einstudierten Choreografien ein.


Spaß und Lebensfreude live auf der Bühne: Die „Troublemakers“ und die Tanzgruppe „Let’s Dance“ begeisterten das Publikum mit ihrem Auftritt bei der Karnevalssitzung für und mit behinderten Mitmenschen im Forum Zülpich. Foto: Steffi Tucholke/pp/Agentur ProfiPress

Schon seit gut fünf Jahren stehen „Troublemakers“ und „Let’s Dance“ gemeinsam auf der Bühne. „Das ist Lebensfreude pur“, freut sich Conny Zillken, die zusammen mit Danny Lawrenz und Daniel Stenmans das Trio der „Troublemakers“ bildet. Die Proben der beiden Gruppen finden getrennt statt, denn die Teilnehmer alle unter einen Hut zu bekommen ist schwierig geworden, seit sie bei der Lebenshilfe HPZ nicht mehr nur in den Wohnstätten, sondern zum Teil im Betreuten Wohnen leben und auch arbeiten gehen. „Wenn wir ein neues Lied einstudieren, haben wir sozusagen Generalprobe und Premiere live auf der Bühne“, lacht Conny Zillken.


Mit dem Brings-Hit „Kölsche Jung“ sorgten die „Troublemakers“ für ausgelassene Stimmung im Forum Zülpich. Foto: Steffi Tucholke/pp/Agentur ProfiPress


Die Tanzgruppe „Let’s Dance“ hat für die Lieder der „Troublemakers“ eigens Choreografien einstudiert – wie hier zu dem Höhner-Lied „Schenk mir dein Herz“. Foto: Steffi Tucholke/pp/Agentur ProfiPress

Den Schwerpunkt der Auftritte bilden Karnevalsveranstaltungen. „Vor zwei Wochen sind wir beim Miljöhfest der Blauen Funken im voll besetzten Zülpicher Forum aufgetreten“, erzählt Andreas Tschauner, Präsident der Karnevalsgesellschaft Lebenshilfe. „Wir gehören dazu wie jeder andere Karnevalsverein auch.“ Und wie es sich gehört, überreichte Andreas Tschauner den Orden der KG Lebenshilfe mit dem Sessionsmotto „Karneval für alle“ an den Zülpicher Regenten Franz I. (Becker).


Andreas Tschauner, Präsident der Karnevalsgesellschaft Lebenshilfe, übergab den Sessionsorden mit dem Motto „Karneval für alle“ an Prinz Franz I. (Becker). Foto: Steffi Tucholke/pp/Agentur ProfiPress

„Was wäre diese Sitzung ohne die Lebenshilfe HPZ“, betonte Prinzengarde-Präsident Horst Wachendorf, während der den erstaunten Rolf Emmerich auf die Bühne bat. Dort wartete eine Überraschung auf ihn: Claus Helfen, Senator der Prinzengarde und Inhaber des Zülpicher Edeka-Marktes, überreichte ihm einen Scheck in Höhe von 500 Euro.


Zum Programm der Karnevalssitzung gehörten auch die Auftritte der Kinder- und Jugendgarden der Zülpicher Prinzengarde. Foto: Steffi Tucholke/pp/Agentur ProfiPress


Rolf Emmerich, Geschäftsführer der Lebenshilfe HPZ, konnte von Claus Helfen, Senator der Prinzengarde und Inhaber des Zülpicher Edeka-Marktes, einen Scheck in Höhe von 500 Euro entgegennehmen. Foto: Steffi Tucholke/pp/Agentur ProfiPress

Schon seit drei Jahren fühlt Claus Helfen sich der Lebenshilfe HPZ verbunden, denn sein Edeka-Markt liegt direkt gegenüber dem Betreuten Wohnen der Lebenshilfe HPZ und viele der Bewohner gehören zu seinen Kunden. Um diesen etwas Gutes zu tun, hat er eine Box im Markt aufgestellt, wo die Kunden ihre Leergutbons für die Lebenshilfe HPZ spenden können. Aus dem Erlös der Pfandflaschen ist so eine stolze Summe zusammengekommen.

Claus Helfen hatte aber noch weitere Geschenke im Gepäck: Hunderte mit Süßigkeiten gefüllte Butterbrotdosen hatte er zur Karnevalssitzung mitgebracht und auf den Tischen verteilt, so dass jeder der großen und kleinen Besucher mit Kamelle versorgt war.

Seit 18 Jahren veranstaltet die Zülpicher Prinzengarde jedes Jahr die Sitzung für und mit behinderten Mitmenschen. Von Anfang an mit dabei ist die Lebenshilfe HPZ. „Die Prinzengarde kam damals auf uns zu und fragte, ob wir mitmachen würden. Da konnten wir dann auch unsere Erfahrung einbringen, schließlich haben wir inzwischen fast 40 Jahre Erfahrung mit unserer eigenen Karnevalssitzung der KG Lebenshilfe“, sagt Rolf Emmerich, Geschäftsführer der Lebenshilfe HPZ.


„Wenn ich auf der Bühne nach Lust und Laune Gas geben kann, das macht mir am meisten Spaß“, sagte Jennifer Effertz (vorne rechts). Foto: Steffi Tucholke/pp/Agentur ProfiPress


Im Forum Zülpich wurde während des Auftritts von „Troublemakers“ und „Let’s Dance“ ordentlich mitgefeiert. Foto: Steffi Tucholke/pp/Agentur ProfiPress

Ein buntes Programm wurde den Karnevalsjecken mit und ohne Behinderung, die aus dem gesamten Kreis Euskirchen nach Zülpich gekommen waren, geboten. Neben den zahlreichen Kinder- und Jugendgarden der Zülpicher Prinzengarde standen auch die Coverband „Schäl Pänz“, die Tanzgruppe „Black Pearls“ und der Kindersänger David Schumacher auf der Bühne. Eigene Programmpunkte hatten – wie jedes Jahr – die Lebenshilfe HPZ mit „Troublemakers“ und „Let’s Dance“ und die Nordeifelwerkstätten vorbereitet.

„Mit solchen Veranstaltungen werden Berührungsängste abgebaut, denn Menschen mit und ohne Behinderung lernen sich hier von klein auf kennen“, sagt Rolf Emmerich. So sei die Karnevalssitzung ein weiteres Beispiel dafür, dass „Inklusion in der Eifel schon seit Jahrzehnten ganz natürlich gelebt wird“.

pp/Agentur ProfiPress