02425 / 7090

Wir sind momentan leider nicht erreichbar

Ich wünsche einen Rückruf


Diese Seite wird durch reCAPTCHA geschützt, Googles Datenschutz und Nutzungsbedingungen treffen zu.

KG Wohnheim – Karnevalsgesellschaft der Lebenshilfe HPZ

„Pure Lebensfreude“ zeichnet die Karnevalsgesellschaft Lebenshilfe Bürvenich 1979 aus! Die KG-Lebenshilfe ist mittlerweile zu einer festen Größe nicht nur in der Ortsgemeinschaft Bürvenich/Eppenich und dem Stadtgebiet Zülpich sondern auch darüber hinaus geworden.
Sie ist derzeit bundesweit die einzige Karnevalsgesellschaft bestehend aus geistig behinderten Mitgliedern, die auch Mitglied im Regionalverband Düren e.V. und im Bund deutscher Karneval BDK ist.

Zu Beginn war es schon mutig, eine eigene Karnevalsgesellschaft für und mit Menschen mit Behinderung zu gründen und es ist schön zu sehen, wie die Karnevalsgesellschaft im Laufe der Jahre gewachsen ist. Von Anfang an wurden wir vorbehaltlos von der Bevölkerung und den Vereinen unterstützt und gefördert.

Unsere Bewohner und deren Angehörige freuen sich jedes Jahr sehr auf die eigene Karnevalssitzung, die in den letzten Jahren regelmäßig den Saal füllt. Jeder, der das einmal miterleben durfte, wurde von der puren Lebensfreude bei den Aufführungen der Mitglieder der KG Lebenshilfe angesteckt. 

Presseberichte

Keine Stimme, aber Stimmung

Inklusion Alaaf: Gehandikapte und nicht behinderte Fastelovendsjecke feierten im Schwerfener „Gürzenich“ mit Dreigestirnen, befreundeten Karnevalsgesellschaften, prominenten Ehrenmitgliedern und jeder Menge Musik – Landrat Rosenke will auch nach seiner Pensionierung weiterhin zur „KG Lebenshilfe HPZ Bürvenich von 1979“ kommen

Bürvenich/Schwerfen – Stimmung ohne Stimme verbreitete Zülpichs Bürgermeister Ulf Hürtgen am Samstag bei der 41. Sitzung der Karnevalsgesellschaft „Lebenshilfe HPZ Bürvenich von 1979“. Sie „stieg“ einmal mehr in der Schützenhalle des benachbarten Ortes Schwerfen, der wie Bürvenich zu Ulf Hürtgens Stadt gehört.

Stimmung ohne Stimme verbreitete der stimmlich geschwächte Zülpicher Bürgermeister Ulf Hürtgen am Samstag bei der 41. Sitzung der Karnevalsgesellschaft „Lebenshilfe HPZ Bürvenich von 1979“. Sie „stieg“ einmal mehr in der Schützenhalle des benachbarten Ortes Schwerfen, der wie Bürvenich zu Ulf Hürtgens Stadt gehört. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Der erste Bürger entpuppte sich bei seinem Auftritt vor Hunderten gehandikapten und nicht gehandikapten Jecken als stimmlich angeschlagen. Ob seine zahlreichen Karnevalsauftritte oder Grippeviren den Ausschlag für die Aphonie gegeben hatten, ließ der gutgelaunte Stadtvater offen: „Stimme weg, aber Stimmung ist da. Unn datt öss de Haupsaach!“
Auch Landrat Günter Rosenke stattete der Traditionssitzung der KG „Lebenshilfe“ einen Besuch ab – und versprach nach seinem Ausscheiden aus dem Amt im September ab der nächsten „Lebenshilfe“-Sitzung am 6. Februar 2021 weiterhin zu den wackeren HPZ-Karnevalisten zu stoßen: „Wir haben im HPZ angefangen, haben dann in der Kneipe in Bürvenich weitergefeiert und sind schließlich hier in der Schwerfener Schützenhalle gelandet – ich halte dieser wunderbaren Sitzung die Treue!“
 

„Es ist gut fürs Herz, wenn man hier von der Bühne herab in lauter fröhliche Gesichter schaut“: Landrat Günter Rosenke brachte nach dem Auftritt der „Lebenshilfe“-eigenen Gesangsgruppe „Troublemakers“ und deren eigenem Background-Ballett „Lets Dance“ die Sache auf den Punkt. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress
 
„Lauter fröhliche Gesichter“

Gute Grüße und meist auch gehaltvolle Briefumschläge für die KG „Lebenshilfe HPZ“ hatten neben Landrat Rosenke und Bürgermeister Hürtgen auch Euskirchens Vize-Bürgermeister Horst Belter, der Landratskandidat Johannes Winckler, Ehrenbürgermeister Joseph C. Rhiem und Jörg Körtgen, der Ortsvorsteher von Bürvenich und Eppenich, mitgebracht.
Andreas Tschauner zu Liebe, der sich in Nideggen als Sachkundiger Bürger in Ratsausschüssen engagiert, kam auch die Bundestagsabgeordnete Katharina Willkomm (Düren) nach Schwerfen, ebenso Heribert Kaptain, der Präsident des Regionalverbandes Düren (RVD) im Bund deutscher Karneval, Dieter Vogel Vizepräsident RVD für den Bereich Zülpich; Marx Eichholz von der Kreissparkasse Euskirchen und Marianne Komp mit Pfarrer Markus Breuer vom katholischen Seelsorgebereich Zülpich.
Auch Ludwig Foemer, der Vorsitzende der Ortsgemeinschaft Bürvenich/Eppenich und die stellvertretende Zülpicher Bürgermeisterin Silvia Wallraff sowie André Heinrichs waren gekommen. Natürlich gesellten sich auch HPZ-Geschäftsführer Rolf K. Emmerich und NEW-Urgestein Wilhelm Stein zur Schar der Ehrenmitglieder der KG.

 

Orden und Bützchen gab es für die Ehrenmitglieder der KG Lebenshilfe HPZ Bürvenich. Die Honoratioren bedankten sich bei der hyperaktiven Inklusions-Karnevalsgesellschaft mit Couverts, in denen notwendige Barmittel für die weitere Arbeit steckten. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Dabei gab es Bützchen für Emmerich von Tschauners Ko-Moderatorin Birte Schroers-Karstens, und für Stein von der NEW-Dreigestirns-Jungfrau Eugenia Neisler. Sie war mit Prinz Christian Kittel, einem Bewohner der Lebenshilfe HPZ, und Bauer Heiko Gleisenberger sowie Prinzenführer und Moderator Gregor Lörken gekommen.
„Es ist gut fürs Herz, wenn man hier von der Bühne herab in lauter fröhliche Gesichter schaut“, strahlte Landrat Günter Rosenke nach dem Auftritt der „Lebenshilfe“-eigenen Gesangsgruppe „Troublemakers“ und deren eigenem Backgrund-Ballett „Lets Dance“. Danny Lawrenz, Conny Zillken und Publikums-Chefanimateur Hans-Peter Jansen räumten  Ovationen des Publikums ab.
 
„Atemlos“ im „Gürzenich“
Sie versprachen nicht weniger als „Ich bau Dir ein Schloss“, sangen sich „Atemlos durch die Nacht“ und triumphierten nachher mit der Behauptung „Mich hat ein Engel geküsst“. Auch Vera Heine und Ute Fey-Eichen, die Tanzlehrerinnen und Choreographinnen des flotten „Lebenshilfe“-Balletts, hatten ihre helle Freude am gelungenen Auftritt von „Troublemakers“ und „Lets Dance“.
Mit von der Partie waren diesmal außer Lawrenz, Zillken und Jansen Jenny Evertz, Ingrid Hoffmann, Natali Hosin, Silvia Kostrow, Nadine Mikolajczyk, Nicole Parsch, Claudia Schumacher, Gabi Stollenwerk, Monika Wrede, Karin Gräser, Sandra Wiese, Sarah Schulz, Dominic Vey und Michael Perpeet. Für die Technik nicht nur während diesem Auftritt sorgten DJ Dirk Jansen.

Eine ganz große Bühnenshow hatte die KG „Heimat“ aus Dürscheven, die mit Tambourkorps, Musikzug, Garde und Funkenmariechen Leonie Dissemond und Tanzoffizier Lukas Außem einzog. Kommandant Volker Dissemond präsentierte als Höhepunkt das Dürschevener Dreigestirn mit Prinz Wilfried I. (Kauert), Bauer Frank (Gotsmann) und Jungfrau Chrstiane (Christian Sievernich). Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Eine ganz große Bühnenshow hatte die KG „Heimat“ aus Dürscheven, die mit Tambourkorps, Musikzug, Garde und Funkenmariechen Leonie Dissemond und Tanzoffizier Lukas Außem einzog. Kommandant Volker Dissemond präsentierte als Höhepunkt das Dürschevener Dreigestirn mit Prinz Wilfried I. (Kauert), Bauer Frank (Gotsmann) und Jungfrau Chrstiane (Christian Sievernich).
Einen Besuch im Schwerfener „Gürzenich“ bei der 41. Sitzung der KG „Lebenshilfe HPZ Bürvenich“ statteten auch das Tambourkorps Bürvenich unter Tambourmajor Ralf Kratz und der Bürvenicher Karnevalsverein unter Präsident Jürgen Hoscheid mit Prinzessin Stefanie I. (Gaul), Teeniegarde, Solomariechen und Damengarde ab.
Eine Abordnung der Zülpicher Karnevalsvereine mit Prinz Stefan I. und Janine Thelen, den „Zölleche Öllege“ um Vizepräsident Gregor Schmitz, der Prinzengarde um Horst Wachendorf, den „Blauen Funken“ unter Präsident Ralf Esser und Kommandant Bob Troescher sowie den Hovener Jungkarnevalisten um Vizepräsident Markus Booch machten ebenfalls ihre Aufwartung. Den glanzvollen Schlusspunkten setzte der Musikzug der „Blauen Funken“ unter Joachim Jordan.
 
 
Rhiems Verbeugung vor „Mariechen“
„Das ist Karneval pur“, urteilte Römerstadt-Bürgermeister Ulf Hürtgen, Bürvenichs Ortsvorsteher Jörg Körtgen erklärte „alle traditionellen Grenzen zwischen uns und Schwerfen“ für aufgehoben und hängte Gründungspräsident Andreas Tschauner symbolisch einen Schlüssel zu den Herzen der Menschen um den Hals.
Ehren-Bürgermeister und Ehren-Lebenshilfe-Aufsichtsrat Josef C. Rhiem lobte Andreas Tschauner, der vor über 40 Jahren von „Lebenshilfe“-Geschäftsführer Willy Emmerich den förmlichen Auftrag zur Begründung einer eigenen Karnevalssitzung von und mit behinderten und nichtbehinderten Jecken bekommen hatte: „Du hast eine ganz phantastische Sache daraus gemacht!“
Außerdem sei der frühere „Lebenshilfe“-Mitarbeiter auch noch ein vorbildlicher „anonymer Lebensspender“, so Rhiem, der bereits 150. Mal beim Roten Kreuz Blut gespendet habe. Eine tiefe verbale Verbeugung machte Joseph C. Rhiem auf der Bühne auch vor seiner charmanten Ehefrau: „Ich danke Dir, mein Mariechen, dass Du mich durch die Jahre immer treu begleitet hast.“
pp/Agentur ProfiPress

Der Zülpicher Ehrenbürgermeister und Ehrenmitglied des Lebenshilfe-Aufsichtsrates Josph C. Rhiem machte eine tiefe verbale Verbeugung vor seiner charmanten Ehefrau: „Ich danke Dir, mein Mariechen, dass Du mich durch die Jahre immer treu begleitet hast.“ Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress
 
 

 
 
 
 

Premiere als Moderatorenteam feierten Birte Schroers-Karstens und Andreas Tschauner. Letzterer hatte die KG Lebenshilfe HPZ Bürvenich vor 41 Jahren auf Geheißt des damaligen Geschäftsführers Willy Emmerich aus der Taufe gehoben. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress
 
Am Honoratiorentisch nahmen unter anderem (v.l.) Landratskandidat Johannes Winckler, Zülpichs Bürgermeister Ulf Hürtgen, die Bundestagsabgeordnete Katharina Willkomm mit Mann und Ehrenbürgermeister Joseph C. Rhiem mit seiner Frau Maria Platz, ganz rechts Jörg Körtgen, der Ortsvorsteher von Bürvenich und Eppenich. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress
 

Die „Lebenshilfe“-eigene Gesangsgruppe „Troublemakers“ und deren Backgrund-Ballett „Lets Dance“ um Danny Lawrenz, Conny Zillken und Publikums-Chefanimateur Hans-Peter Jansen versprachen dem Publikum in ihren Liedern nicht weniger als „Ich bau Dir ein Schloss“, sangen sich „Atemlos durch die Nacht“ und triumphierten nachher mit der Behauptung „Mich hat ein Engel geküsst“. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress
 

Ganz großes Theater: Tambourkorps und Musikzug der KG „Heimat“ Dürscheven ziehen durchs Publikum ein. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress
 
Rolf K. Emmerich, der Geschäftsführer der Lebenshilfe HPZ, wird von Prinzenführer Gregor Lörken (Nordeifel-Werkstätten, NEW) geehrt und ausgezeichnet. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress
 
 
 
 

Moderatorin Birte Schroers-Karstens „bützt“ Lebenshilfe-Geschäftsführer Rolf K. Emmerich, derweil schauen Landratsbewerber Johannes Winckler und Euskirchens Vize-Bürgermeister Horst Belter zu, der Zülpicher Ehrenbürgermeister Joseph C. Rhiem  flachst am Bildrand mit einer unsichtbaren „Troublemaklerin“. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress
 

Ex-NEW-Chef Wilhelm Stein umarmt und bützt NEW-Dreigestirns-Jungfrau Eugenia Neisler. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress
 

Inklusion und Völkerverständigung auch zwischen den Dörfern Bürvenich und Schwerfen propagierten KG-Präsident Andreas Tschauner und Bürvenich-Eppenichs „Sheriff“ Jörg Körtgen (r.). Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress


Vertrugen sich gut auf der Bühne, das Moderatorenpaar Birte Schroers-Karstens und Andreas Tschauner. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress
 

Stimmung mit „Troublemakers“

Gesangsgruppe und Tanzformation „Let’s Dance“ aus dem Heilpädagogischen Zentrum „Haus Lebenshilfe“ in Bürvenich waren wieder Stimmungsgaranten bei der Sitzung für und mit Behinderten der Prinzengarde Zülpich


Zülpich – „Datt es Heimat“ schmettern die „Troublemakers“ – und das Publikum steht wie eine Eins. Leadsänger Danny Lawrenz ist in seinem Element. Die Kollegen bedienen aufblasbare Luftgitarren und die Betreuer Conny Zillken und Hans-Peter Jansen klatschen den Takt in die zum Himmel erhobenen Hände.




Die „Troublemakers“ auf der Bühne des Zülpicher Forums mit Leadsänger Danny Lawrenz (l.), KG-Lebenshilfe-Präsident Andreas Tschauner sowie den mitsingenden Betreuern Conny Zillken und Hans-Peter Jansen. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

 

Im Forum Zülpich steppte am Samstag im übertragenen Sinne der Bär, als die 21. Karnevalsitzung für und mit Behinderten über die Bühne ging. Über 300 gut gelaunte Jecken mit und ohne Handicaps bevölkerten das Auditorium, darunter Landrat Günter Rosenke, Zülpichs Bürgermeister Ulf Hürtgen, Ehrenbürgermeister und Ehrenmitglied des Lebenshilfe-Aufsichtsrates Josef C. Rhiem sowie Andreas Tschauner, der Präsident der KG „Lebenshilfe“.
 


Seit 20 Jahren veranstalten Prinzengarde und Lebenshilfe HPZ in Zülpich Karnevalssitzung für und mit Behinderten. Die „Troublemakers“ sind seit Anfang an dabei – und stets Garanten für gute Laune im Publikum. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

 

Auch Christian Pfaff und Philipp Krosch als Mitglieder der Leitungscrew der Lebenshilfe HPZ waren mit von der Partie in der Traditionssitzung für und mit Behinderten, die vor mehr als 20 Jahren von Prinzengarde und „Lebenshilfe“-Geschäftsführer Rolf K. Emmerich aus der Taufe gehoben worden war. Daran erinnerte Horst Wachendorf, der Präsident der Zülpicher Prinzengarde, der höchstpersönlich durch das bunte Programm führte.

80 Gardisten auf der Bühne
Darin mischten außer den „Troublemakers“ und „Let’s Dance“-Dancers auch Jugendgarden-Kommandant David Schumacher und Prinzengarden-Kaplan Ronald Dhason mit, das Gesangsduo „Pascal“, die Tollitäten aus Vernich und die der Nordeifelwerkstätten, Prinz Stefan I. (Thelen) und die Kinder- und Jugendabteilung der römerstädtischen Prinzengarde sowie als Schlusspunkt das komplette 80köpfige Korps der Garde. Ein imposanter Anblick auf der Bühne!


Im Forum Zülpich steppte am Samstag der Bär, als die 21. Karnevalsitzung für und mit Behinderten über die Bühne ging. Über 300 gut gelaunte Jecken mit und ohne Handicaps bevölkerten das Auditorium, darunter Landrat Günter Rosenke, Zülpichs Bürgermeister Ulf Hürtgen (v.r.), Ehrenbürgermeister und Lebenshilfe-Aufsichtsrats-Ehrenmitglied Josef C. Rhiem (v.l.) sowie Philipp Krosch und Christian Pfaff aus der Leitungscrew der Lebenshilfe HPZ. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

 

„Es ist schön zu sehen, dass wir nicht die einzigen sind, die Karneval für und mit behinderten Menschen feiern“, lässt das Dreigestirn der KG „Miteinander-Füreinander“ aus Vernich verlauten, die schon 40mal eine solche Inklusions-Fastelovends-Sitzung in der Nachbargemeinde Weilerswist veranstaltet hat.


David Schumacher, der Kommandant der Jugendprinzengarde, erwies sich in der Sitzung für und mit Behinderten als talentierter Stimmungssänger. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

 

Die Vertreter des Heilpädagogischen Zentrums Lebenshilfe (HPZ) in Bürvenich versprühten im Römerstadt-Forum pure Lebensfreude, die alle im Saal ansteckte. Die „Troublemakers“ sind seit Anfang an dabei – und auch nicht aus dem Fastelovend in Eifel und Börde wegzudenken.


Über 300 Närrinnen und Narren füllten das Zülpicher Forum, wo zum 21. Mal ausgelassen Inklusion im Fasteleer gefeiert wurde. Lebenshilfe-Geschäftsführer Rolf K. Emmerich: „In der Eifel seit jeher erprobt und die normalste Sache der Welt!“ Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

 

Eifel lebt die Inklusion

Am Samstag, 15. Februar, ab 14.30 Uhr feiern diese agile Gesangsgruppe und ihre tanzenden Kollegen der Formation „Let’s Dance“ in der Schützenhalle Schwerfen Heimspiel bei der eigenen Sitzung der KG „Lebenshilfe“, so Präsident Andreas Tschauner. Viele Akteure der Zülpicher Knaller-Sitzung wollen dann auch wieder mit von der Partie sein.


Über 300 Närrinnen und Narren füllten das Zülpicher Forum, wo zum 21. Mal ausgelassen Inklusion im Fasteleer gefeiert wurde. Lebenshilfe-Geschäftsführer Rolf K. Emmerich: „In der Eifel seit jeher erprobt und die normalste Sache der Welt!“ Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress
 


Die eigene Karnevalsgesellschaft von Haus Lebenshilfe in Bürvenich hatte Tschauner 1979 praktisch auf humorvolle Weisung („Mache ens, Andreas“) des früheren Lebenshilfe-Geschäftsführers Willy Emmerich gegründet. Die Karnevalsgesellschaft Lebenshilfe Bürvenich ist bis heute die einzige Gesellschaft dieser Art im Bund der Karnevalisten (BDK).


Drei von der Lebenshilfe HPZ, wenn auch kein „Dreigestirn“ im närrischen Sinne (v.r.): Aufsichtsrats-Ehrenmitglied Josef C. Rhiem, Personalchef Philipp Krosch und KG-Lebenshilfe-Präsident Andreas Tschauner. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

 

In Bürvenich sowieso, aber auch in der übrigen Stadt Zülpich gehört die Lebenshilfe eigentlich überall dazu. „Alles redet von Inklusion, wir in der Eifel leben sie schon seit Jahrzehnten“, freut sich Rolf K. Emmerich: „Bei solchen Veranstaltungen werden Berührungsängste abgebaut, denn Menschen mit und ohne Behinderung lernen sich von klein auf kennen und verstehen.“


Bunte Karnevalskostüme, Uniformen und allerlei Phantasiefummel, dazu tolle Auftritte und glänzende Stimmung charakterisierten die 21. Sitzung für und mit Behinderten von Prinzengarde Zülpich und Lebenshilfe HPZ. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

 

 

pp/Agentur ProfiPress

 

 

Lebensfreude bei der Lebenshilfe

Sitzungsjubiläum: 40. Karnevalssitzung der KG Lebenshilfe von 1979 steigt am Samstag, 23. Februar 2019, um 14.30 Uhr in der Schützenhalle Schwerfen – Besucher aus dem gesamten Kreis Euskirchen werden erwartet – „Troublemakers“ und „Let’s Dance“ der Lebenshilfe HPZ, Prinzen, Garden und rheinische Akteure wieder am Start – Andreas Tschauner seit der ersten Stunde dabei


Bürvenich/Schwerfen – Die einzige Karnevalsgesellschaft von behinderten Menschen in Deutschland ist Mitglied im Regionalverband Düren sowie im Bund Deutscher Karneval und feiert Jubiläum: Die 1979 von Andreas Tschauner im Auftrag von „Lebenshilfe“-Chef Willy Emmerich gegründete Karnevalsgesellschaft der Lebenshilfe HPZ in Bürvenich feiert am Samstag, 23. Februar 2019, ab 14.30 Uhr in der Schützenhalle Schwerfen ihre 40. Karnevalssitzung.

 

Spaß und Lebensfreude live auf der Bühne: Die „Troublemakers“ und die Tanzgruppe „Let’s Dance“ begeistern das Publikum Jahr für Jahr bei den Karnevalssitzungen des KG Lebenshilfe in der Schwerfener Schützenhalle. Foto: Steffi Tucholke/pp/Agentur ProfiPress

Auf der Bühne stehen die Lokalmatadore der „KG Lebenshilfe“, die Tanz- und Gesangsgruppen „Troublemakers“ und „Lets Dance“, das Tambourcorps Bürvenich, Abordnungen des Bürvenicher Karnevalsvereins und anderer befreundeter Karnevalsgesellschaften. Auch Zülpichs Prinz Wolfgang II. (Hasselt) und die Kölner Band „Zollhuus Colonia“ haben ihren Besuch in der Schwerfener Schützenhalle angekündigt.

Voranmeldung für Plätze

Da der Publikumsandrang erfahrungsgemäß groß ist, wird um vorherige Platzreservierungen bis zum 10. Februar (Eintritt vier Euro) gebeten unter a.tschauner@t-online.de . Der noch heute im Amt befindliche Sitzungspräsident Andreas Tschauner hatte die „KG Lebenshilfe“ 1979 gegründet. Als Mitarbeiter der Lebenshilfe HPZ in Bürvenich bekam er vom damaligen Geschäftsführer Willy Emmerich den Auftrag, an Karneval eine Fete für die Bewohner mit Behinderung, Mitarbeiter und Gäste zu organisieren.

„Die Tische an den Rand schieben, Schallplatten auflegen, Limo, Cola und Chips aufstellen, so ähnlich hatte man sich das anfangs wohl vorgestellt“, erinnert sich Andreas Tschauner. Doch so war das mit ihm, dem Vollblutkarnevalisten aus Embken, nicht zu machen. „Dann können wir doch direkt eine richtige Sitzung veranstalten.“

Generationenübergreifende „Jahresverträge“

Tschauner organisierte eine rheinlandtypische Karnevalsgesellschaft mit allem Pipapo. Den Sitzungspräsidenten gab zunächst ein Bewohner aus der Wohnstätte Bürvenich dann ab 2010 er selber, aber alle anderen Aufgaben und Auftritte wurden untereinander aufgeteilt und ausgefüllt – jeder nach seinen Fähigkeiten.

Die Sitzung in Bürvenich war auf Anhieb ein Erfolg – und wurde seither kontinuierlich ausgebaut. Von Jahr zu Jahr, denn Willy Emmerich habe immer betont: „Noch ee Johr, Andreas, Du kriegst auf dem Posten nur einen Jahresvertrag.“

Andreas Tschauner bekam 1979 als Mitarbeiter des Heilpädagogischen Zentrums „Haus Lebenshilfe“ in Bürvenich vom damaligen Geschäftsführer Willy Emmerich den Auftrag, an Karneval eine Fete für behinderte und nicht behinderte Bewohner, Mitarbeiter und Gäste zu organisieren. Daraus wurde die „KG Lebenshilfe“, die am 23. Februar, um 14.30 Uhr in der Schützenhalle Schwerfen ihre 40. Sitzung steigen lässt.  Foto: Steffi Tucholke/pp/Agentur ProfiPress

2019 wird es das 40. Jahr seiner Art, der „Deal“ mit dem längst verstorbenen Willy Emmerich wurde generationenübergreifend fortgesetzt von dessen Sohn Rolf K. Emmerich, dem heutigen Geschäftsführer der Lebenshilfe HPZ.

Der bei der Lebenshilfe HPZ selbstgemachte „Fastelovend“ ist zu einer regelrechten Attraktion im hiesigen Sitzungskarneval geworden. Sogar im Düsseldorfer Landtag wurden Andreas Tschauner und seine karnevalistischen Mitstreiter schon empfangen und 2012 ausgezeichnet.

Seit langen Jahren schon ist die viele Hundert Zuschauer fassende Schützenhalle Schwerfen der geeignete Austragungsort für den stimmungsgeladenen Bühnenzauber, an dem viele einheimische und auswärtige Kräfte mitwirken, diesmal unter anderem auch „Knatsch Verdötscht e.V.“ aus Bonn, Bürvenicher Tanzgarden und Kinderprinz Philipp I., das Prinzenpaar Maria I. und Daniel I. der KG „Miteinander -füreinander“ aus Vernich und die eingangs erwähnten Akteure.

pp/Agentur ProfiPress