02425 / 7090

Wir sind momentan leider nicht erreichbar

Ich wünsche einen Rückruf


Diese Seite wird durch reCAPTCHA geschützt, Googles Datenschutz und Nutzungsbedingungen treffen zu.

Barbarahof HPZ

In Kooperation zwischen der Lebenshilfe HPZ und dem Unternehmensverbund Kreiskrankenhaus Mechernich GmbH ist in Mechernich durch den Barbarahof HPZ erstmalig die Möglichkeit geschaffen, individuell auf verschiedene pädagogische und pflegerische Bedürfnisse bei Senioren mit Behinderung einzugehen.

Unterschiedliche Lebenslagen erfordern unterschiedliche Angebote, dementsprechend wird ein auf die individuellen Bedürfnisse des Kunden ausgerichtetes Betreuungs- und Pflegekonzept entwickelt. Der Barbarahof HPZ ist der ideale Lebensraum, in dem Menschen mit geistiger Behinderung und sehr hohem Pflegebedarf in Würde alt werden können. Das moderne Haus liegt in unmittelbarer Nähe zum Kreiskrankenhaus Mechernich, somit ist im Bedarfsfall eine direkte medizinische Versorgung gesichert.

Wer kommt zu uns?

Voraussetzung für die Aufnahme im Barbarohof HPZ ist, dass eine ganzheitliche Versorgung in einer Einrichtung der Lebenshilfe (HPZ) oder einer gleichartigen Einrichtung nicht mehr möglich ist und somit ein vollstationärer Pflegebedarf besteht. Die Lebenshilfe HPZ und die Heimleitung des Hau­ses nehmen Anmeldungen entgegen. Eine persön­liche Beratung ist jederzeit – auch gerne bei  Ihnen zu Hause – nach Absprache möglich. Bereits ab diesem Zeitpunkt können passgenaue ambulante Hilfeleistungen in Anspruch genommen werden. So wird der Zeitraum vom Erstkontakt bis zur Auf­nahme in die Einrichtung bestmöglich überbrückt.

Pflegeeinrichtung für Menschen mit Behinderung

Für jeden Menschen mit geistiger Behinderung wird ein auf seine individuellen Bedürfnisse ausgerichte­tes Betreuungs- und Pflegekonzept entwickelt – in Anlehnung an die individuelle Hilfeplanung des Landschaftsverbandes Rheinland. Bei allem Handeln steht der Mensch mit seinen Bedürfnissen zur Bewältigung des täglichen Lebens im Mittelpunkt. Dabei werden die   Menschen mit Behinderung in ihrem Zuhause betreut und begleitet. Sie sind daher weniger Patienten, die eine pflegerische Hilfestellung benötigen, als vielmehr Menschen mit vielfältigen Fähigkeiten und Ressourcen, denen unterstützend zu ihrem Ziel eines selbstbestimm­ten Lebens verholfen wird. Der Grundsatz „So viel Hilfestellung wie nötig und so wenig wie mög­lich" gilt auch hier. Dieses Ziel unterliegt, bei zu­nehmendem Alter der Bewohner, abbaubedingten Beeinträchtigungen. Deshalb unterstützen Betreuer die Bewohner beispielsweise bei der individuellen Basisversorgung, in der Haushaltsführung oder der Tages- und Freizeitgestaltung. Im Barbarahof HPZ werden familienähnliche Strukturen geschaffen.

In der Wohngruppe wird eine kontinuierliche, akti­vierende und pflegerische Versorgung gewährleis­tet. In den wesentlichen Bereichen des alltäglichen Lebens wie soziale Beziehungen, Lebensführung oder Freizeitgestaltung ist eine individuelle Un­terstützung gegeben. Dies trägt maßgeblich zum Erhalt und zur Erhöhung der Lebensqualität bei.